Elternbrief 5.5.2021

Liebe Eltern,

wie ich in meiner Mail am 28.04. angekündigt habe, möchte ich mich heute an Sie wenden mit weiteren Informationen zur neuen Teststrategie des Landes NRW.

Sehr gut erklärt werden die Abläufe des Lolli-Tests in zwei Videos des Ministeriums. Beide Videos finden Sie auf der Startseite unserer Homepage. Das animierte Zeichentrickvideo richtet sich auch an Erwachsene und erläutert die Abläufe der Lolli-Testungen sehr anschaulich:

Weitere Informationen insbesondere bezüglich der Umsetzung des Testkonzepts in der Grundschule Kinderhaus-West finden Sie in meinem folgenden Elternbrief.

Lolli-Tests voraussichtlich ab Montag, den 10.05.2021

Ab Montag, den 10.05.2021 sollen alle Schulen mit den Lolli-Testungen beginnen. Da im Moment noch immer nicht alle Fragen geklärt sind, rät uns die Bezirksregierung den Starttermin 10.05. nur unter Vorbehalt zu nennen. Möglicherweise starten wir erst später. Ich werden Sie sofort informieren, sobald ich einen gesicherten Starttermin nennen kann.

So funktioniert der Lolli-Test

Mit dem Start des neuen Testkonzepts werden unsere Schülerinnen und Schüler mit dem sogenannten „Lolli-Test“, einem einfachen Speicheltest, zweimal pro Woche in ihrer Lerngruppe auf das Corona-Virus getestet. Die Handhabung des Lolli-Tests ist einfach und altersgerecht: Die Kinder lutschen 30 Sekunden lang auf einem Abstrichtupfer. Die Abstrichtupfer aller Kinder der Lerngruppe werden in einem Sammelgefäß zusammengeführt und als anonyme Sammelprobe – dem sogenannten „Pool“ noch am selben Tag in einem Labor nach der PCR-Methode ausgewertet.

Die Testungen der Kinder finden immer an den Unterrichtspräsenztagen statt. Das heißt, die Kinder in der blauen Gruppe werden immer Montag und Mittwoch getestet und die Kinder der roten Gruppe werden immer Dienstag und Donnerstag getestet. 

Nachtestungen von Kindern, die an einem Tag gefehlt haben, wird es diesmal NICHT geben. Auch Testungen zu Beginn der Betreuungs- und Fördergruppen werden NICHT durchgeführt.

Was passiert, wenn eine Pool-Testung negativ ist?

Der im Alltag wahrscheinliche Fall einer negativen Pool-Testung bedeutet, dass kein Kind der getesteten Gruppe positiv auf SARS-Cov-2 getestet wurde. In diesem Fall gibt es keine besondere Rückmeldung von Seiten der Schule. 

Was passiert, wenn eine Pool-Testung positiv ist?

Sollte jedoch eine positive Pool-Testung auftreten, bedeutet das, dass mindestens eine Person der Pool-Gruppe positiv auf SARS-Cov-2 getestet wurde. In diesem Fall erfolgt durch das Labor eine Meldung an die Schule. Die Schule informiert umgehend die Eltern der betroffenen Kinder. Aus organisatorischen Gründen kann es allerdings vorkommen, dass die Information erst am darauffolgenden Tag morgens vor Schulbeginn erfolgt.

In der Regel ist dann eine Zweittestung notwendig. Für diesen Fall erhält Ihr Kind vorsorglich ein separates Testkid für diese Testung zuhause. Dieses Vorgehen stellt sicher, dass sich nicht ein einzelnes Kind in der Gruppe offenbaren muss und somit in seinen Persönlichkeitsrechten geschützt ist. Auch die Zweittestung ist ein Lolli-Test, den Sie mit Ihrem Kind durchführen.

Das Testkid besteht aus einem verschließbaren Röhrchen mit einem Abstrichtupfer darin. Sie entnehmen den Tupfer aus dem Schutzröhrchen und das Kind lutscht darauf wie in der Schule 30 Sekunden lang. Danach geben Sie den Tupfer zurück in das Röhrchen, verschließen es und ein Familienmitglied oder eine Person Ihres Vertrauens bringt es in die Schule.

Die Kinder eines positiven Pools, können am folgenden Tag nicht die Schule besuchen. Da das in der Regel der Distanztag ist, betrifft das in erster Linie die Betreuung und Förderung. Sobald die negative Zweittestung jedoch da ist, können die Kinder wieder an allen Angeboten der Schule teilnehmen.

Erreichbarkeit und der pünktliche Besuch der Schule

Ganz wichtig für das Gelingen der Lolli-Testungen ist, dass die Kinder pünktlich in der Schule sind. Spätestens um 8.45 müssen alle Testungen abgeschlossen sein, damit wir die Pools rechtzeitig ins Labor schicken können. Auch die Zweittestung, die bei einem positiven Pool zu Hause erfolgt, muss bis spätestens 8.45 h in unserem Sekretariat abgegeben werden.

Damit wir sie schnell und sicher erreichen können, sind wir darauf angewiesen, dass wir aktuelle Kontaktinformationen haben. Sollten Sie Ihre Handynummer oder Ihre E-Mail-Adresse gewechselt haben, teilen Sie uns das bitte mit.

Testpflicht und Ausnahmen von der Testpflicht

Die Teilnahme an Testungen ist für alle Menschen, die sich im Schulgebäude bewegen zweimal pro Woche verpflichtend. Die Kinder kommen ihrer Testpflicht durch die Lolli-Tests nach. Die Erwachsenen erfüllen Ihre Testpflicht weiterhin mit den Schnelltests, die wir auch bisher genutzt haben.

Ausgenommen von der Testpflicht sind Menschen deren 2. Impfung mindestens 14 Tage zurückliegt und Menschen, die bereits an Corona erkrankt waren. Die überstandene Erkrankung und die damit einhergehende Immunisierung kann über ein positives Testergebnis, das auf einer Labordiagnostik beruht und mindestens 28 Tage und maximal 6 Monate zurückliegt, nachgewiesen werden (vgl. CoronaSchVO §4(5) vom 03.05.2021).

Unser bewährtes Wechselkonzept darf weiter fortgeführt werden

Da an unserer Schule sowohl an Präsenz-  als auch an Distanztagen verschiedene wichtige Förderangebote stattfinden, die fest an bestimmte Wochentage gebunden sind, hat die Schulaufsicht erlaubt, dass wir weiterhin unser bewährtes Modell fortsetzten. Das heißt,

blaue Klassengruppen haben IMMER am Montag und Mittwoch Unterricht und
rote Klassengruppen haben IMMER am Dienstag und Donnerstag Unterricht.

Am Freitag wechseln sich die Farbgruppe im 14-tägigen Rhythmus ab.

Hygienemaßnahmen und Lüftung

Weiterhin halten wir uns in unserer Schule an die allgemeinen Hygieneregeln, die im öffentlichen Raum zu beachten sind. Wir halten Abstand, achten auf regelmäßiges Händewaschen, halten die Maskenpflicht ein und beachten unsere Lüftungsregeln. Dem Lüften kommt eine besondere Bedeutung zu, da durch nachhaltiges Lüften, die Übertragen von Viren nachhaltig reduziert wird.

In Unserer Schule lassen sich die Fenster auf breiter Front ausreichend öffnen, sodass eine sehr gute Lüftung möglich ist. Wir nutzen die Technik des Querlüftens. Das heißt, alle 20 Minuten werden alle Fenster und die Klassentür für mindestens 5 Minuten geöffnet. Solange es die Außentemperatur zulässt und störungsfrei gearbeitet werden kann, bleiben die Tür und bestimmte Fenster auch nach der sogenannten Lüftungspause weiterhin offen.

Wenn Sie noch weitere Fragen haben, melden Sie sich. Unser Sekretariat, meine Konrektorin und ich helfen Ihnen gern.

Viele herzliche Grüße

Andreas Born, Schulleiter GS Kinderhaus-West